NIERO@net e.K. – Corporate Blog

Ihr Weg zu strategischer SMB IT beginnt mit Managed Services

Managed Services für KMU–effektivere IT bei gleichzeitiger Kostenersparnis

Das hier wird wohl der letzte Blogbeitrag vor dem anstehenden Weihnachtsfest 2012!

Man hört aus dem Kollegenkreis immer mal wieder etwas Neues: Ein Server für ca 166,—EUR auf dem ein Windows XP läuft…. (bei einem gerade frisch übernommenen Klienten!)

Das Handeln solcher “Insultants” fällt dann auf uns Alle zurück: Jemand, der einmal hereingelegt wurde, vertraut so schnell nicht mehr!

Aus diesem Grund ist es für KMU wichtig, einen Microsoft Small Business Specialist, oder jemanden mit äquivalenter Qualifikation, mit den entsprechenden technischen Zertifizierungen zu engagieren.

Es gibt hierbei aber noch ein paar andere Aspekte:

  • das obige Beispiel zeigt, dass durch die offensichtliche Fokussierung auf den Preis, die Kosten letztendlich höher sind, als sie normalerweise wären, hätte man es gleich richtig gemacht.
  • die Fokussierung auf den Preis, besorgt “Insultants” ihren Markt.
  • die Fokussierung auf Kosten, gibt dem Hersteller ein Argument für die Einstellung nützlicher Lösungen (z.B. Microsoft mit dem SBS-Server) zugunsten der Cloud: Die Cloud ist in einem solchen Umfeld aus Anbietersicht wesentlich profitabler. In anderen Bereichen wird wenig bis gar nicht investiert (z.B. DSL): Wenn wir es gewohnt sind und fordern, DSL für durchschnittlich 10,— EUR zu beziehen, wird kein Infrastrukturprovider unter diesen Voraussetzungen in teure Erschliesßungsprojekte ländlicher Gegenden investieren.

Hier kommt das Konzept von Managed Services für KMU ins Spiel: Managed Services sorgen für effektivere IT bei gleichzeitiger Kostenersparnis.

Für viele KMU ist das Unterhalten einer kompletten IT-Abteilung, geschweige denn eines einzigen IT-Mitarbeiters keine adäquate Lösung.

Im Hoch-Technologie-Zeitalter ist IT für SMB eine große Herausforderung und gleichzeitig aber auch ein signifikanter unternehmerischer Faktor. Neben dem konstanten Druck ein Unternehmen effektiver und produktiver zu führen, müssen die Kosten gesenkt werden.

Nebenbei wird die Auseinandersetzung mit neuen Technologien immer komplizierter und deren Implementierung für KMU zu einer Herausforderung, die sich negativ auf das operative Geschäft auswirkt.

Aus diesem Grund funktioniert IT in Unternehmen oft nicht den geschäftlichen Anforderungen entsprechend, bzw. Anwendungen arbeiten unter ihren technischen Möglichkeiten und ein Großteil an verlorener Zeit und hohen IT-Kosten ist dem Warten auf jemanden geschuldet, der im Falle des Falles ein Problem löst. Das sich das über das Fiskaljahr durchaus summiert, schmälert das am Ende den Unternehmensgewinn erheblich.

Unternehmerisches Wachstum wird ausgebremst, weil Unternehmer Lösungen für IT-Probleme suchen, anstatt sich auf ihr operatives Geschäft zu konzentrieren.

Aufgrund unserer Abhängigkeit als Unternehmer von unserer IT, gerade im Zeitalter von BYOD, Cloud und Consumerization of IT, ist es um so wichtiger einen kosteneffizientes und nachhaltiges Technologie-Management einzuführen. Gerade kleine Unternehmen benötigen eine organisierte IT Infrastruktur, um sich auf ihr Geschäft zu konzentrieren.

Die Beziehung von KMU und IT ist oft eine Mischung aus Liebe und Hass: Unternehmer müssen Technologie vertrauen und sind von ihr abhängig, um ein Unternehmen gewinnbringend zu halten, IT ist aber nun Mal nicht die Kernkompetenz eines Unternehmers und deren Verwaltung und Wartung erst Recht nicht.

Selbst, wenn KMU einen Mitarbeiter für die IT abstellen oder abstellen können, ist das nicht der Weisheit letzter Schluss. Die Erfahrungen dieses Personenkreises ist auf das beschränkt, was er in den jeweiligen Unternehmen lernte, was die notwendige Perspektive auf den IT-Lösungsmarkt einschränkt und dem Unternehmer fehlt die Erfahrung zu beurteilen, wie gut die IT und der IT-Mitarbeiter arbeitet. Wie gesagt: IT ist nicht die Kernkompetenz eines Unternehmers und muss es auch nicht sein.

Die Lösung sind Managed Services.

Managed Services werden remote via Internet erbracht, wobei proaktive On-Site-Dienste im Bedarfsfalle inkludiert sind. Das Portfolio eines MSP reicht vom 24x7x365-Remote-Monitoring bis zum “Full-Service”, von der Übernahme der täglichen IT-Operations bis zur Übernahme weiterer wichtiger Aufgaben im Bedarfsfalle.

Die regelmäßige Wartung und das regelmäßige Monitoring von Infrastrukturen ist der essentielle Faktor hierbei, wobei durch die Nutzung automatischer Meldesysteme (RMM), Unregelmäßigkeiten beseitigt werden können, bevor diese zu einem Problem werden und dies vom Remote-Standort aus, also unverzüglich.

Das Gleiche gilt für Managed Backup und Managed Security. KMU benötigen ein Mehr an Sicherheit als große Unternehmen, denn sie sind eher Ziel für Attacken, weil vermeintlich leichter anzugreifen.

Der Managed Service Provider ist noch mehr als ein Dienstleister. Er ist der Chief Technology Officer (CTO) seiner Klienten und hilft somit die für die jeweiligen geschäftlichen Herausforderungen angebrachte, individuelle Lösung zu finden und zu empfehlen.

Im Gegensatz zu dem bei vielen KMU vorherrschenden Ad-hoc-Ansatz ohne IT-Strategie im Umgang mit Technologien, hilft der MSP in seiner Rolle als CTO durch die Evaluierung der Infrastruktur eine nachhaltige an den Bedürfnissen orientierte IT-Strategie zu entwerfen und die notwendigen Schritte zu empfehlen.

Managed Services sind der Weg zu dynamischer, strategischer IT für KMU.

Der Break-/Fix-Anbieter hat aus der Natur der Sache heraus kaum ein Interesse an effizienter IT, denn er verdient sein Geld mit Problemen.

Der MSP hingegen bietet eine bezahlbare Lösung für die komplexen IT-Anforderungen von KMU zu einem festgelegten, monatlichen Preis. Aus diesem Grund muss der Managed Service Provider an einer funktionierenden IT interessiert sein, denn wiederholte Ausfälle bedeuten auch für ihn höhere Kosten.

Diese Tatsache erhebt die Beziehung zwischen dem MSP und seinen Klienten zu einer wirklichen Geschäftsbeziehung, profitabel für beide Seiten, und separiert sie von Dienstleistungs- oder Verkaufsbeziehungen.

Managed Services bieten KMU den Zugang zu konstant verfügbaren IT-Experten und einer großen Anzahl von Werkzeugen, die normalerweise nur für Großunternehmen bezahl- und verfügbar sind.

Das Ganze führt zu mehr Produktivität und damit zu einem höheren Return of Invest (ROI).

Managed Services sind kosteneffizienter und bieten dafür mehr Erfahrung und mehr Wissen, höhere Verfügbarkeit und die für KMU notwendige Skalierbarkeit.

Durch die Einhaltung und Etablierung von Branchenstandards durch den Managed Service Provider (z.B. durch die MSPAlliance), werden IT-Angebote für Unternehmerinnen und Unternehmer vergleichbarer, zuverlässiger (im Sinne von “Ehrlichkeit”) und deren Erfolg oder Misserfolg ökonomisch messbar!

Das Wissen des Managed Service Provider und der daraus resultierende professionelle Service spiegelt sich im Preis wieder, wie Karl Palachuk feststellt.

Managed Services sind die einzige Weise, in der IT-Dienstleistungen verkauft und geliefert werden sollten!

18. Dezember 2012 - Posted by | NIERO@net e.K. Managed Services, Small Business Consulting (Arbeitsethik) | , , , , , , , ,

Sorry, the comment form is closed at this time.