NIERO@net e.K. – Corporate Blog

Ihr Weg zu strategischer SMB IT beginnt mit Managed Services

Managed Services – Fragen & Antworten

Wie viele Klienten hat NIERO@net e.K.?

Wir möchte kein großes Systemhaus aufbauen.

Unser Ziel ist es, eine begrenzte Anzahl an wertvollen, loyalen SMB-Klienten mit unserer langfristigen und zuverlässigen Support-Lösung zu unterstützen.

NIERO@net e.K. ist ein kleines Unternehmen. Wir sind Teil des SMB-Segments und das garantiert Ihnen, dass wir Sie und Ihre geschäftlichen Anforderungen verstehen. Nur kleine Unternehmen können kleine Unternehmen aus Ihrer eigenen Erfahrung heraus professionell, individuell und flexibel unterstützen.

Bietet NIERO@net e.K. neben den Serviceplänen auch eine Stunden-Rate an? Wenn ja, wie hoch ist diese?

Wir bieten keine Stunden-Rate an, weil  wir der Auffassung sind, dass Break-/Fix-Support eine antiquierte, ineffiziente, teure und gefährliche Art ist, eine Infrastruktur zu verwalten.

Wenn wir nicht konstant über das informiert sind, was in Ihrer Infrastruktur und Ihrem Unternehmen passiert, können wir Ihnen keine professionelle Arbeit abliefern und Sie nicht produktiv halten.

Wir müssen über Probleme informiert sein, bevor Ihr Geschäft zum Stillstand kommt, weil Sie uns sonst die Frage stellen werden, warum wir Sie nicht davor bewahrt haben.

Managed Services sind mir zu teuer!

Im Vergleich zu was?

Was ist teurer: Der Ausfall Ihrer IT, inklusive der möglichen indirekten Kosten durch Vertrauensverlust, Gerichts- und Anwaltskosten und entgangene Geschäfte oder der Aufbau einer strategischen Infrastruktur?

IT-Service ist nicht zum Nulltarif zu bekommen, weil IT-Service heute mehr ist, als einen Computer bedienen zu können.

IT-Service bedeutet wissenschaftliches Arbeiten und stetiges Lernen. IT-Service muss sich über die Technologie hinaus mit rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekten befassen, um genau auf Ihre Infrastruktur und Ihr Geschäft abgestimmte Lösungen anbieten zu können.

Unsere Aufgabe ist es nicht, kurzfristig Ihr Geld zu retten. Unser Job ist es, Ihnen zu helfen, die richtigen langfristigen Entscheidungen auf Ihrem Weg, für die nächsten 3 bis 5 Jahre zu treffen.

Managed Services sind der kosteneffizienteste Weg eine Infrastruktur zu verwalten.

Mit Managed Services erreichen Sie als kleines oder mittelständisches Unternehmen die gleichen Erfolge an Kosteneffizienz und Produktivität, die normalerweise nur Großkonzernen offen stehen.

Wenn Unternehmen lediglich eine stündliche Gebühr bezahlen, wenn etwas kaputt geht, bleiben die ursächlichen Problem oftmals bestehen und die Produktivität nimmt kontinuierlich ab, wodurch sich Ihre Support-Kosten konsequent erhöhen.

Schließlich können sich die Dinge soweit verschlechtern, dass eine sehr teure Überholung benötigt wird oder – schlimmer noch – es kommt zum „großen Crash“, der Tausende von Euro an Reparaturkosten und indirekte Kosten verlorener Produktivität verursacht.

Für kleine Unternehmen können der „große Crash“ und ein daraus resultierender möglicher Verlust aller Kundendaten schnell die Insolvenz bedeuten.

Unsere Dienstleistungen sichern Ihr Geschäft durch das Vermeiden von Problemen, anstatt auf Probleme zu reagieren, wenn diese auftreten.

Managed Services sorgen für eine überschaubare, monatliche Gebühr dafür, dass sich die Infrastruktur nicht bis zu dem Punkt verschlechtert, an dem Sie eine teure Überholung benötigen.

Unsere Support-Lösung sorgt für Ruhe und Verwaltbarkeit der Kosten über das ganze Jahr, anstatt auf der „Achterbahn“ aus ruhigen Perioden und sehr teuren Perioden mit konstanten Notfällen unterwegs zu sein.

Managed Services senken die Kosten langfristig und erhöhen Ihren Gewinn durch höhere Produktivität, Zeitersparnis und Risikosenkung.

Aus diesem Grund sind Managed Services auch kein Volumengeschäft, welches sich am Preis orientiert, sondern eine Dienstleistung, die sich am Wert für den Unternehmenserfolg misst.

Mein Mitarbeiter / mein Verwandter / mein Freund kümmert sich um mein Netzwerk!

Ihre IT ist der wertvollste und wichtigste Vermögenswert Ihres Unternehmens!

Es ist Fakt, dass

  • 70% aller kleinen Unternehmen das Jahr nach einem totalen Datenverlust nicht überleben.
  • Unternehmen, die nicht innerhalb von 10 Tagen nach einem Desaster Ihr Geschäft wieder voll aufnehmen können, nicht überleben.
  • 43% aller Unternehmen, die keinen Notfall-Konzept haben und ein Desaster erleiden, insolvent gehen, von denen, die nicht insolvent gehen, gerade mal 29% das zweite Jahr nach dem Desaster überleben.

Sie möchten darüber nicht nachdenken, weil alles ordentlich zu laufen scheint?

Wenn ein kritisches Problem auftritt, auf das Sie nicht vorbereitet sind, werden Sie darüber nachdenken müssen, nur dann kann es zu spät sein.

Mit Managed Services können Sie selber sehen, ob es kleine oder große Probleme gibt, die Ihre Beachtung erfordern, von denen Sie aber aufgrund Ihrer Art die Infrastruktur zu verwalten, gar nichts bemerkt haben. Mit meinem Monitoring Tool bekommen Sie einen eigenen Zugang zu Ihren überwachten Geräten, den Sie jederzeit benutzen können.

Würden Sie Ihrem Verwandten die Buchhaltung überlassen, oder Ihrem Mitarbeiter die Rechtsberatung?

Sicher nicht. Sie beauftragen einen zertifizierten Buchhalter, eine zertifizierte Steuerprüferin und einen studierten Rechtsanwalt, weil Sie genau wissen, dass Sie nur von diesen gelernten und studierten Leuten professionell bedient werden.

Genau dies bieten wir Ihnen auf dem Gebiet der IT. Wir habe als Microsoft Small Business Specialist unsere Kompetenz für die wirtschaftlichen und technologischen Bedürfnisse kleiner Unternehmen nachgewiesen und als Microsoft Certified Systems Administrator (MCSA) / Microsoft Technology Specialist (MCTS) unsere Expertise, Sie auf technologischem Gebiet kompetent unterstützen und beraten zu können.

Hersteller-zertifizierte IT-Consultants, mit Microsoft gegenüber nachgewiesenen Kompetenzen, bieten Ihnen einen Service auf dem Niveau von Hochschulabschlüssen.

Was versteht man unter Managed Services?

Managed Services sind die neueste Innovation im Bereich der IT-Dienstleistungsbranche für kleine Unternehmen.

Allgemein gesehen beinhalten Managed Services (Managed IT-Services) die Auslagerung bestimmter IT-Funktionen eines Unternehmens oder einer Organisation an einen externen Dienstleister.

Der externe Dienstleister, der Managed Service Provider (MSP), verwaltet in der Regel einige oder alle der folgenden Elemente für seine Klienten:

  • Computer-Hardware (Netzwerkinfrastruktur, Switche, Router, Drucker, Server, PCs, Notebooks, Netbooks, Tablets und Smartphones)
  • Computer-Software (Anwendungen, Datenbanken und Produktivitäts-Tools)
  • Datensicherung, einschließlich BDR (Backup und Disaster Recovery), DRaaS (Disaster Recovery as a Service) und managed (hosted) Storage
  • Security, einschließlich Anti-Malware, Verschlüsselung, Endpoint Security, Data Leakage Prevention und mehr
  • Helpdesk-Services für einzelne Benutzer
  • NOC (Network Operation Center) Dienste für Netzwerkwarnungen und Problembehandlung
  • Broadband-Konnektivität, Telepresence, Video-Conferencing, Unified Communications und mehr

Dieses Dienstleistungsmodell kann als „Krankenversicherung“ für EDV-Systeme beschrieben werden.

Für eine monatliche Pauschale pro abgedecktem System, wird zwischen dem Klienten und einem Managed Services Provider (MSP) eine Vereinbarung über einen standardisierten, genau definierten Level an Dienstleistungen geschlossen, den der Klient in Anspruch nehmen kann.

Wie ein Versicherer bietet der MSP standardisierte Produkte an, organsiert seine Dienstleistungen nach MOF und ITIL. Wie bei Versicherungen üblich muss der Klient bestimmte Regeln einhalten, um in den Genuss der „Versicherung“ zu kommen. Je höher das Risiko, desto höher die Kosten!

Während normale IT-Support-Verträge hauptsächlich reduzierte Stundensätze für eine vorgegebene Anzahl von Support-Stunden pro Monat bieten, deren ungenutzter Anteil meistens nicht auf zukünftige Monate übertragen werden können und verfallen, haben Managed -Services-Agreements einen unverwechselbar anderen Ansatz.

Die Menge an Support ist für den vorher im Service-Level-Agreement (SLA) festgelegten Umfang unbegrenzt, deshalb auch der Vergleich zur Krankenversicherung.

Die maximalen Kosten für den Klienten und die im SLA festgelegte „Deckungssumme“ beschränken sich auf die monatliche Pauschale.

Das Ziel von Managed Services ist es, das sowohl der Managed Services Provider (MSP) als auch der MSP-Klient profitieren.

Für den MSP bedeutet das:

  • reduzierte Support-Kosten für Client-Computer-Systeme.
  • erhöhte Wettbewerbsfähigkeit indem diese Kosten-Einsparungen durch reduzierte Gebühren an den Kunden weitergegeben werden.
  • erhöhte Wettbewerbsfähigkeit durch die Reduzierung der Ausfallzeiten beim Klienten, Wartung auf hohem Niveau und Verbesserung der Produktivität von Mitarbeitern des Klienten.
  • gleichmäßigerer Cash-Flow unabhängig von der Behebung von Systemausfällen beim Klienten.

Für den MSP-Klient bedeutet dies

  • reduzieren Support-Kosten für die interne EDV.
  • Erhöhung der Produktivität der Mitarbeiter und der Effizienz der EDV-Systeme durch proaktive Wartung.
  • vereinfachter Budgetierungsprozess für die EDV-Wartung durch die Berechenbarkeit der Haushaltslage.
  • Beseitigung unerwarteter Aufwendungen und Budget-Überschreitungen.

Aus der Sicht des MSP bedeutet das, dass er entweder das Ziel erreicht, seine Kosten und die des Kunden zu senken, oder durch einen Mitbewerber ersetzt zu werden. Darüber hinaus wird durch die Reduzierung von Ausfall- und Supportzeiten beim Klienten, Zeit frei für eine größere Kundenbasis und höhere Einkünfte des MSP, so dass beide Seiten finanziell profitieren.

Der MSP erreicht dies durch vier Prinzipien:

  1. Risikoverteilung: Wie in der Versicherungsbranche werden die Risiken über eine große Anzahl an IT-Systemen verteilt. Ausfälle werden bei großen Gruppen an IT-Systemen vorhersehbar, dadurch dass Managed Services immer Gruppen von Systemen einbeziehen, können die Kosten für Support- und Wartung verteilt werden.
  2. Risikovorsorge: Wie beim Wartungszyklus eines Autos (regelmäßiger Ölwechsel, regelmäßige Luftdruck-Messung) wird durch ein 24x7x365-Monitoring sichergestellt, dass die Effizienz und Zuverlässigkeit der IT erhalten bleibt.
  3. „Prinzip der Fließband- Produktion“: Henry Ford hat die Herstellung des Autos durch die Erfindung der Produktionslinie revolutioniert. Die Produktionslinie transportiert das Produkt von Arbeiter zu Arbeiter, der einzelne Arbeiter wird zum Spezialisten für den jeweiligen Produktionsschritt und Zeit und Kosten werden gespart.
    Managed Services wenden dieses Prinzip auf die IT an. Durch Remote-Arbeit kommt die Arbeit zum MSP; 90% aller Fälle können per remote gelöst werden. Durch Standardisierung von Prozessen und Spezialisierung wird neben den Fahrtkosten auch der Zeitaufwand für das Lösen von Fällen reduziert.
  4. Reduzierung von Ausgaben: Die Ausgaben des MSP werden durch das Auslagern verschiedener sekundärer Dienstleistungen an externe Unternehmer reduziert („Outsourcing“).

Für kleine Unternehmen in der heutigen High-Tech-Gesellschaft ist IT zu einem wichtigen Instrument geworden, aber auch zu einer Herausforderung. Inhaber von kleinen Unternehmen sind unter ständigem Druck, Unternehmen effizienter zu führen und die Produktivität der Mitarbeiter zu verbessern, während sie gleichzeitig Kosten senken müssen.

Obwohl wachsende Unternehmen eine organsierte, strategische IT benötigen, ist für die meisten kleinen Unternehmen eine eigene IT-Abteilung oder ein eigener IT-Mitarbeiter nicht machbar.

Managed Services Provider sind Spezialisten für kleine Unternehmen und können kleine Unternehmen mit Werkzeugen versorgen, die normalerweise nur Großunternehmen möglich sind.

Was versteht man unter strategischer oder dynamischer IT?

Im Microsoft IO-Modell gibt es vier Stufen der IT-Infrastruktur-Ausrichtung (Basic-Standardized-Rationalized-Dynamic).

Während auf der Stufe „Basic“ alles unkoordiniert und manuell stattfindet, die Infrastruktur also konstant manuelle Reparaturen erfordert (Break/Fix – „Feuerwehr“) und dementsprechend nur eine Kostenstelle oder ein Kostenfaktor ist, ist die dynamische oder strategische IT ein wichtiger Vermögenswert für das Unternehmen (Managed Services).

Die Infrastruktur erreicht ihr volles Wertschöpfungspotential und ermöglicht es den handelnden Personen im Unternehmen mehr für den Erfolg des Unternehmens zu tun.

Alle Personen haben Zugang zu Informationen, wenn sie benötigt werden und egal an welchem Ort, alle Prozesse sind automatisiert und an den Unternehmenszielen ausgerichtet und zusätzliche Investitionen in die Technologie liefern spezifische, schnelle und messbare Vorteile für das Unternehmen.

Das Unternehmen hat die Kontrolle über alle Sicherheits- und Compliance-Aspekte.

IT-Dienste können einfach an sich ändernde Geschäftsbedürfnisse angepasst werden.

Strategische IT bedeutet also ein vollautomatisiertes Management, an den Geschäftszielen orientierte SLAs und eine dynamische Ressourcennutzung.

Wie stelle ich fest, ob ich Managed Services benötige?

Wenn Sie die folgenden Fragen mit „Ja“ beantworten, dann sind Managed Services das Richtige für Sie:

  • Bevorzugen Sie hochqualifizierten Expertenrat und betrachten IT-Dienstleistungen nicht als bloße Ware, sondern als Investition?
  • Erleidet Ihr Unternehmen einen signifikanten finanziellen Verlust bei einem IT-Ausfall von mehr als einer Stunde?
  • Erleidet Ihr Unternehmen einen finanziellen Verlust durch den Verlust aller Daten?
  • Wäre Ihr Unternehmen durch den Verlust von Daten und deren Nicht-Wiederherstellbarkeit insolvent?
  • Ist Ihr Unternehmen signifikant von E-Mail-Kommunikation mit Partnern, Kunden und Herstellern abhängig?
  • Leidet die Mitarbeiter-Produktivität durch nicht ordentlich funktionierende IT? Wirkt sich das auf Ihre Unternehmens-Bilanzen aus?
  • Sind Sie standes- oder unternehmensrechtlich zu besonderen Compliance-Regelungen verpflichtet?

An welchen Standards orientiert sich der Service von NIERO@net e.K.?

NIERO@net e.K. arbeitet nach den Standards der IT-Branche und „Best Practice“ der Hersteller, bzw. nach den in der Small Business Specialist Community (SBSC) erarbeiteten Erfahrungen.

Von besonderer Bedeutung für uns sind auch die Standards der MSPAlliance für Service- und Cloudprovider.

Zur erfolgreichen und optimierten Erbringung von Servicedienstleistungen orientiert sich NIERO@net e.K. an ITSM-Modellen („IT-Service-Management“), wie ITIL („IT Infrastructure Library“), MOF („Microsoft Operations Framework“) oder ISO/IEC 20000.

De „IT-Grundschutz“ des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik gehört ebenso zu den Orientierungspunkten.

19. Juli 2012 - Posted by | NIERO@net e.K. Managed Services, NIERO@net e.K. Unternehmens-News | , , , ,

Sorry, the comment form is closed at this time.